Beer Sheva, City of Light...

Shalom ihr Lieben,

habs jetzt trotz uebermuedung endlich mal wieder hergeschafft (mittagspause) um von meinem leben zu berichten...

zionenno tag 9

 sooo, das war am dienstag... da hatte ich meinen ersten freien tag ... das ist jetzt wahrscheinlich immer dienstags, falls ihr mich mal besuchen wollt oder so...

...den hab ich genutzt um mir beer sheba, die relativ grosse stadt hier in der naehe (capital of the negev) anzugucken, einzukaufen etc. ...

als transportmittel diente mir hierzu das kindermountainbike mit schwachen, das ich mir von meiner kolleginleihen konnte...

in Israel oder zumindest hier faehrt eigentlich keiner fahrrad, weil es eigentlich zu heiss ist...

daraus folgt, dass es keine lobby fuer  fahrradwege oder abgeflachte kantsteine sowie moderates autofahren gibt, woraus folgt, dass es eben das auch nicht gibt...

habe das zentrum von beer sheba dennoch unbeschadet erreicht (ca. 20 minuten)

beersheba hat: ein modernes, klimatisiertes, streng bewachtes einkaufszentrum 

eine osmanische "altstadt" (150 Jahre?)

eine relativ grosse, eingezaeunte universitaet

 

 

einkaufen hat reibungslos funktioniert; der "negev canyon" ist so in etwa die deluxe edition vom HC... unterscheidet sichaber sonst auch nicht von jeder andern mall in der westlichen welt (hoechstens durch standardmasseige kontrollen an der tuer und besonders starke (kalte) klimaanlagen...

hervorzuheben: Superpharma: Drogeriemarkt mit integrierter Apotheke

                       freundliche juedische Missionare welcher KOnfession auch immer, die broschueren verteilen und sich nett mit dir unterhalten

ueberall (Post... apotheke) muss man nummern ziehen wenn man bedient wwerden will...wie beim arbeitsamt in D.

 

osmanisch Altstadt: Das reale Beer Sheba ist ziemlich jung...

die aeltesten gebaeude dies theoretisch so gibt sind daher die verwaltungsbauten, palaeste(das klingt pompoeser als es ist) moscheen aus osmanischwer zeit...

sind zwar im vergleich zur restlichen stadt recht sehenswert, bedauerlicherweise jedoch absolut nicht erschlossen und wenig gepflegt (die zentrale moschee steht leer und liegt son bisschen abseits auf dem gelaende des museums fuer moderne kunst (kreismuseumausmasse), ehemals der osmanische Gouverneurspalast, ausser Hunden und Tauben hab ich da niemanden getroffen; vom alten muslimischen friedhof will ich gar nicht reden... > nicht ganz zufaellig scheinen die osmanischen, muslimischen kulturgueter (welche eben die einzigen sehenswerten weil halbwegs nicht gerade erst gebauten sind) hier relativ zu verrotten....

 
was es noch so gibt: jedemenge Militaerfriedhoefe und allenbydenkmaeler/parks (beersheba war frontstadt im ersten weltkrieg und wurde 1917 vom briten allenby heldenhaft von der osmanischen herrschaft (o-ton) "befreit"

den abrahamsbrunnen: ... der legende nach grub und erwarb der alte abraham hier seinen ersten Brunnen (beer sheva > sieben brunnen bzw. Brunnen des Schwurs) ... diese groesste sehenswuerdigkeit beer shevas (Reisefuehrer) zeichnet sich vor allem durch das touristen buero aus, das der einzige ort ist an dem man hier einen stadtplan der stadt erwerben kann (habs in mehreren buch und trekking laeden versucht...)... der brunnen ist auch ganz sehenswert (n brunnen halt)

 

nach langer tagestour durch die stadt (die machen hier n gutes falafel!)

am abend der versuch im dunstkreis der universitaet auf interessante viertel zu stossen ... (supermarkt und blumengeschaeft gefunden)
 durch Parks und viel, viel siedlungsvorstadt heimgefunden

 

Fazit: der grossteil von beersheba ist so am besten mit edendorf nachm klimawandel zu beschreiben... nur ... diese stadt hat ne uni und 180 000 Einwohner ...

nja.. das wetter ist immer schoen die wohntuerme teilweise wirklich verhaeltnismaessig sehr raffiniert gestaltet und die leute insgesamt sehr freundlich...

ein sicherer, beschaulicher, ausgangspunkt zur weiteren betourung des landes...

 

wie gehts mir...:

ich geniesse n bischen die distanz ...

im moment werd ich noch eingearbeitet, aber die arbeit hier im kfar ist witrklich schoen...

ich meld mich ciaops, Enno 

21.7.07 14:35

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(23.7.07 18:33)
"edendorf nachm klimawandel" *muhaha*
-> da kannst du dich ja direkt heimisch fühlen. feine sache.
und das bisschen mehr an sicherheit kommt bestimmt auch nach deutschland - nur eine frage der zeit, wenn schäuble noch länger innenministerbleibt...


Frede (23.7.07 18:33)
ups, das war ich...


Marion (21.8.07 13:44)
Hallo Enno!
Bin zwar verspätet aber ich will dir trotzdem zum Geburtstag gratulieren, alles Gute wünschen, ein Ständchen singen *lalalaaaaaa*
Marion

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen